Hagen in Nordrhein-Westfalen

I = Niederrheinisches Tiefland;  II = Niederrheinische Bucht; IIIa = Westfälische Bucht; IIIb = Westfälisches Tiefland; IV = Weserbergland; V = Eifel (mit Siebengebirge);VI = Süderbergland; VIa = Bergisches Land; VIb = Sauer- und Siegerland;rot umrandet (rechte Karte) = Ballungsraum Ruhrgebiet

Die beiden Karten zeigen die Landesgrenzen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NW) sowie dessen naturräumliche Gliederung (Dinter 1999). Während auf der linken Karte die Höhenverteilung sowie die Position der großen Städte (rot) wiedergegeben wird (verändert nach Esser et. al. 2010), zeigt die rechte Karte die Verteilung der Waldflächen in NW (vgl. dazu auch Landeswaldinventur NW, Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen) sowie den in manchen Roten Listen des Landes zusätzlich geführten Ballungsraum Ruhrgebiet. Hagen liegt in etwa in der Mitte von NW.

 

Hagen

   

 Stadtgebiet von Hagen in Westfalen, Orographie (links) und Flächennutzung (rechts)   © Josef Bücker

Die kreisfreie Stadt Hagen gehört zum weitaus größten Teil zum Naturraum Süderbergland (Sauer- und Siegerland, Naturraum VIb). Ein kleiner Teil im Nordwesten der Stadt fällt in das Bergische Land (Naturraum VIa). Im Norden grenzt außerdem die Westfälische Bucht (Naturraum IIIa) mit einem schmalen Vorstoß direkt an die Stadtfläche.

Hagen umfasst eine Fläche von 160,36 qkm bzw. 16036 ha. Die bebaute Fläche inkls. Verkehrsflächen, etwa 4.800 ha, erstreckt sich im Wesentlichen entlang der Täler von vier Flüssen: Von Westen bis etwa zur Stadtmitte entlang des Tals der Ennepe, von Süden nach Norden entlang des Tals der Volme, von Südosten nach Norden entlang des Tals der Lenne und von Norden nach Südwesten entlang der Ruhr bzw. der Ruhrstauseen. Der tiefste natürliche Punkt liegt im Nordwesten, im Bereich der Ruhrauen, bei 86 m über NN, der höchste im Südosten, im Bereich von Bölling, bei 438 m über NN. Die Innenstadt liegt auf 110 m über NN. Der tiefste von Menschen geschaffene Punkt in Hagen liegt im Bereich eines Dolomitsteinbruchs (Donnerkuhle). Hier wurde bis dato schon auf etwa 40 m über NN abgegraben (nicht eingezeichnet). In der Nord-Süd-Achse durchquert die Bundesautobahn (BAB) 45 das Stadtgebiet. Von Osten bis etwa zur Stadtmitte verläuft die BAB 46, im Nordwesten, entlang der Ruhr, die BAB1.
 
Etwas mehr als 40 % des Stadtbereichs (6.700 ha.) sind Waldfläche. Weitere 1.000 ha sind Grünland. Damit erreicht der Anteil von Wald und Wiesen in Hagen 48 %. Etwas mehr als 2.400 ha werden darüber hinaus landwirtschaftlich genutzt. Die Wasserfläche beträgt etwa 360 ha. Sondernutzungsfächen, wie Steinbrüche, Industrie- und Gewerbeflächen machen den Rest aus.
 
Bezogen auf das Gitternetz der Topographischen Karten (TK 25) fällt Hagen in die Bereiche der Messtischblätter (MTB) 4510 (Witten), 4511 (Schwerte), 4610 (Hagen), 4611 (Hohenlimburg), 4710 (Radevormwald), 4711 (Lüdenscheid)

 

Aktualisiert am 29/06/2016  Powered by HA-PC-Fit 2010/11